Das Kriegsehrenkreuz für heldenmütige Tat, Lippe - Detmold
von Thomas Knoblich

Stiftung und Verleihungsbedingungen:

Um ganz besonders hervorragendes Heldentum oder todesmutige Einzelkriegstaten auch in hervorragender Weise ehren zu können, wurde am 08.12.1914, am gleichen Tag wie auch das Kriegsverdienstkreuz, das Ehrenkreuz durch Fürst Leopold IV. zu Lippe gestiftet.

Nur der Landesherr entschied über die Verleihung und diese musste in einer Vorschlagsliste genauestens begründet sein. Das Eiserne Kreuz und das Lippe Kriegsverdienstkreuz waren für die Verleihung keine Voraussetzung.

Das Kreuz war nach dem Tode des Beliehenen nicht rückgabepflichtig.

Entgegen oft gegenläufigen Meinungen gab es von diesen Stücken keine 2.Klasse.

Häufigkeit:

Nach offiziellen Angaben gab es zwischen dem 17.Januar 1915 und 4.Februar 1921 insgesamt 740 Verleihungen

1915 = 47 Stücke
1916 = 115 Stücke
1917 = 197 Stücke
1918 = 354 Stücke
1920 = 27 Stücke nachverliehen

Historische Persönlichkeiten die das Stück verliehen bekamen:

- Manfred von Richthofen

Das Kreuz:

Auf dem Orden befindet sich am oberen Kreuzarm eine Krone, darunter ein geschwungenes "L", was auf den Stifter Fürst Leopold IV. hinweist. In der Mitte befindet sich die Lippische Rose, die von einem Siegeskranz umschlossen ist. Auf dem linken und rechten Kreuzarm steht verteilt "Für Heldenmütige Tat". Zusätzlich befindet sich noch auf dem unteren Kreuzarm die Zahl 1914, was auf das Stiftungsdatum hinweist.

Das Kreuz hat eine gewölbte Form und die Nadel auf der Rückseite ist ebenfalls nach innen gewölbt.

Es gibt zwei Arten von Nadelsystemen bei den Stücken. Bei dem hier vorgestellten, handelt es sich um das aufwendigere, welches einen zusätzlichen Abstandshalter am Nadelansatz aufweist. Dies soll verhindern das die Nadel nach innen fallen kann und somit einen besseren Sitz an der linken Brustseite der Uniform garantiert.

Hersteller:

Alleiniger Lieferant für das Fürstenhaus Lippe dieses Kreuzes war C.F. Zimmermann aus Pforzheim.

Stücke der Hersteller Meybauer und Godet, sowie Stücke mit Schraubscheiben sind generell Zweitstücke und keine verliehenen Originale.

Spezifische Daten:

Gewicht: 19,8g
Eigenschaften: Geschützbronze vergoldet, gewölbt, aus einem Stück geprägt.
Abmessungen [b x h]:45,91mm x 45,96mm

Etui:

Aussenfarbe Weinrot mit schwarzer Samteinlage. Innen ist eine Mulde für die Nadel auf welche es gelegt werden kann.Der Deckel ist innen mit einem Kissen aus weißer Seide verkleidet. Es gab auch welche mit dunkelblauer Einlage.

Gewicht: 37,7g

Abmessungen [b x h x t]: 66,5mm x 20,9mm x 66,5mm

und hier eine Kopie der Original Verleihungsurkunde aus dem Staatsarchiv Detmold,
auch hier gilt mein besonderer Dank meinem Sammlerkollegen Roman:

Quellenangabe: LAV NRW Staats- und Personenstandarchiv Detmold L 75 VIII-10 Nr.9 Vol. II Blatt 150


...hier noch ein paar Bilder von einem Kreuz das ich nach Australien verkauft habe.
Dafür könnte ich mich noch heute in den A.... beissen.

Hier noch ein Link zu einem Sammlerkollegen der es mit Sicherheit besser weiss wie ich:
Orden und Ehrenzeichen aus Lippe-Detmold

Warum Kopierschutz???

Sie können mir glauben, auch ich würde die Bilder gerne in Ihrer ursprünglichen Form belassen, um so die Schönheit der Stücke voll zur Geltung kommen zu lassen. Auch hätte ich kein Problem wenn sich ein Sammlerkollege die Bilder für die eigene Datenbank herunterlädt.
Leider aber ist die Welt nicht so gut, und es gibt immer wieder irgendwelche dunklen Zeitgenossen, die die eigenen Bilder zu Verkaufszwecken missbrauchen, ohne dabei im Besitz des jeweiligen Stücks zu sein und damit andere Leute schädigen.


©2008 by Thomas